1829175
Besuche insgesamt, 5 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Veranstaltungen » Willstätter Preis » Archiv » Willstätter-Preis 2014
Druckansicht

Willstätter-Preis 2014

Klarinettenquartett
Dr. Steuer
Dr. Ronen Steinke
Dr. Steuer, Dr. Steinke, Frau Keßler, die Preisträger, Herr Baumgartl

Einer guten Schultradition folgend fand am 8. Oktober die Verleihung des Willstätter-Preises in einem Festakt in der Pausenhalle der Schule statt.

Von einem Klarinettenquartett unter Leitung von Herrn Aschmoneit wird der feierliche Abend eröffnet. Der Schulleiter Dr. Steuer begrüßt die anwesenden Schüler, Eltern, Lehrer und weiteren Gäste, wobei er in seiner Rede auf die zur gleichen Zeit stattfindende Verleihung der Nobelpreise hinweist. Es handle sich bei dem Festakt zwar nicht um eine Konkurrenzveranstaltung, aber für die Schule habe sie einen vergleichbaren Stellenwert. Den Festredner Dr. Ronen Steinke stellt er als ehemaligen Schüler des Willstätter Gymnasiums vor, der hier 2002 sein Abitur ablegte, dann Jura und Kriminologie in Hamburg und Tokio studierte und dann mit einer Arbeit über Kriegsverbrecherprozesse nach dem zweiten Weltkrieg promovierte. Im letzten Jahr hat er ein von der Presse stark beachtetes Sachbuch die Biographie von Fritz Bauer, dem „Vater“ der Frankfurter Auschwitz-Prozesse – verfasst. Inzwischen ist Dr. Steinke Redakteur der Süddeutschen Zeitung im Ressort Außenpolitik.

Frau Christine Keßler als zweite Vorsitzende des Freundeskreises der Schule spricht dann in Vertretung für den verhinderten ersten Vorsitzenden Herrn Thumann. Sie überbringt seine Grüße und verleiht der Freude des Freundeskreises Ausdruck, wie jedes Jahr als Unterstützer der Preisverleihung aufzutreten. Die verschiedenen Preisträger geben eine guten Rückblick auf das vergangene Schuljahr und dessen besonderer Ereignisse und Ergebnisse.

Nach der Darbietung des Q12-Schülers Philipp Oft an der Querflöte kommt der Festredner Dr. Steinke zu Wort. Er gibt zu, sich wegen seines jungen Alters auf fremde Hilfe beim Verfassen dieser Rede verlassen zu haben. Er bezieht sich in seiner Rede durchgängig auf Tucholskys „Ratschläge für einen schlechten Redner“ von 1930, dessen 12 Regeln er wörtlich in seinen Vortrag einbaut, um sie dann zu kommentieren. Seiner Meinung nach stehen die Ratschläge für eine bestimmte Haltung, mit der es einem gerade in der Schule ernst sein sollte. Es sei dies besonders die Frage: Was bleibt übrig? Er wünsche den Schülern Stärke durch Bildung statt Gelehrigkeit, ein Rückgrat und Klarheit im Ausdruck. Gerade dies sei angesichts von „Wortschwabbel“ gerade in der deutschen Lehre nicht einfach, er empfiehlt den Blick ins angelsächsische Ausland, weil den dortigen Wissenschaftlern verständliches Schreiben wichtig sei. Von Bedeutung sei stets die Zugänglichkeit zu Gedanken. Er halte es da gern mit einem Zitat von Schopenhauer (1788-1860, Philosoph): „Man gebrauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.“

Nach dem Festvortrag singt der Oberstufenchor unter der Leitung von Frau Hahn.

Dr. Steuer, seine Stellvertreterin Frau Kraml-Hopfengärtner und Dr. Steinke (der den 1. Platz beim Willstätter-Preis 1999 erreicht hat) verleihen anschließend die Preise, die an folgende Schüler gehen:

1. Preis

Katharina Gundacker, 9b

Landessiegerin im Bundeswettbewerb Fremdsprachen (Russisch) und Vertreterin Bayerns beim bundesweiten Sprachturnier Ende September.

Seit der 7. Klasse am Willstätter-Gymnasium stets herausragende Leistungen in den Jahreszeugnissen.

 

2. Preis

Valentin Krasotin, 10d

Landessieger im Landeswettbewerb Mathematik

Sieger beim der Rapidturnier-Serie 2013/14 im Schach in der Altersklasse U16

In den zurückliegenden vier Jahren stets sehr erfolgreiche Teilnahme an Mathematikwettbewerben (Fürther Mathematikolympiade, Känguru-Wettbewerb und Landeswettbewerb)

 

3. Preis

Alexander Oft und Markus Liedel, beide 9a

Beide Schüler haben sich durch ihren unermüdlichen und ständigen Einsatz in der lernmittelfreien Bibliothek besonders verdient gemacht. Sie zeichneten sich dadurch aus, dass sie durchgängig seit Beginn des Schuljahres durch einen überdurchschnittlich hohen Einsatz, sei es in der Verwaltung, sei es beim Einbringen neuer Ideen zur besseren und schnelleren Verwaltung der Bücher, den Service der Ausleihe zur Zufriedenheit aller Schüler und Lehrer dauerhaft erhalten konnten.

 

Sonderpreis des Freundeskreises für sportliche Leistungen im europäischen Bereich

Chamutal Castano Manias, 7d

Sportliche Erfolge im Taekwondo
1. Platz Kastilisch-Leonische Meisterschaft
2. Platz Bayerische Meisterschaft und offene andalusische Meisterschaft
3. Platz Spanische Meisterschaft, Deutsche Meisterschaft, Belgian Open und Spanish Open
Erfolgreiche Teilnahme an der Fürther Mathematik-Olympiade in den Jahren 2013 und 2012

Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich.

 

Doris Schmid, StDin