1830044
Besuche insgesamt, 6 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Veranstaltungen » Vorträge / Lesungern » Lesung Dominik Schütte (2011)
Druckansicht

Lesung von Dominik Schütte

Thunder Road- Musik vom Boss
Aufmerksame Zuhörer
Der Ginkgo-Baum im Innenhof

Am Montag, den 30.Mai 2011 ab 20 Uhr, waren alle Eltern, Schüler, Lehrer und Freunde der Schule herzlichst eingeladen, bei schönem Wetter im Innenhof der Schule einen entspannten Abend unter dem Ginkgo-Baum zu erleben. Der ehemalige WGN-Schüler (Abitur 1996) Dominik Schütte war aus München angereist um aus seinem Erstlingsroman „Was würde der Boss tun?“ zu lesen. Begleitend dazu spielte er selbst mit der Gitarre und sang dazu ein paar Lieder vom Boss (Bruce Springsteen).
Der studierte Diplom-Journalist, der schon für die Süddeutsche Zeitung und NEON gearbeitet hat, ist seit letztem Herbst stellvertretender Chefredakteur beim Magazin GQ. Sein erster Roman ist gleich im renommierten Piper-Verlag erschienen und eine Hommage an Bruce Springsteen, ein spannendes Roadmovie, ein Buch über das Erwachsenwerden. Das Buch bekommt gute Kritiken und ist vom Fachmagazin „Musikexpress“ sogar zum Buch des Monats gewählt worden.


Hier ein paar Rezensionen:

»Was würde der Boss tun? ist mehr als eine popkulturelle Hommage an Springsteen – es ist ein verspäteter Coming of Age-Roman, unterlegt mit dem Sound von 'Born to Run'« WDR 1Live
»Es wimmelt auf den knapp 240 Seiten vor charmanten bis lustigen Momenten, in denen sich jeder wiederfindet. « MDR Sputnik
»Dominik Schütte ist mit seinem ersten Roman Was würde der Boss tun? eine fesselnde Geschichte über Fan-Sein, Liebe, Freundschaft und das, was im Leben zählt, geglückt. Der Journalist entpuppt sich darin als ebenso scharfsinniger und aufmerksamer Beobachter seiner Generation wie auch als sehr humorvoller Erzähler. « Nürnberger Nachrichten

Das Buch über den 32-jährigen Tom ist ein „coming of age“-Roman, der das schwierige Erwachsenwerden selbst bei den nicht mehr ganz Jungen  beschreibt. Rat in allen schwierigen Lebenslagen- und welche wären das nicht?- findet der Suchende in Songtexten des Boss.
„No surrender“- „Niemals aufgeben“- ein aus dem Titel eines bekannten Songs des amerikanischem Musikers Bruce Springsteen abgeleitetes Lebensmotto, das Dominik Schütte nur weiterempfehlen kann. Auch andere Liedzeilen können nicht nur Tom den Weg durch den Dschungel des Lebens erleichtern. Für Schüler wohl am ehesten die Aussage: „Von einem drei Minuten langen Song kann man mehr lernen als in der gesamten Schulzeit“, der im Text des erwähnten Liedes vorkommt. Mit ausgewählten Textstellen, die Passagen dazwischen wurden im launigen Plauderstil dem konzentriert zuhörendem Publikum zusammen gefasst, konnte Schütte die Anwesenden mitnehmen auf die Reise bei der Suche nach dem „Warum bin ich? Wohin will ich?“ des Protagonisten, die ihn bis in die USA- nicht zufällig die Heimat des Idols Bruce Springsteen- führt. Dort merkt Tom, dass Vorbilder das Leben nicht unbedingt erleichtern, leben muss man es schon selbst.  Und Tom hat endlich erkannt: „Hey, ich bin`s, und ich will nur dich“, sein letzter Satz im Roman zu seiner Freundin Anna. Am Anfang des Romans hatte das noch ganz anders geklungen: „Und wann heiraten Anna und du? -Ich hab Zeit, das weißt du doch.-Warum eigentlich nicht jetzt? Machen doch alle gerade…Heiraten kann ich, wenn ich alt bin.“ Tom wird zwar im Verlauf des Romans nur ein Jahr älter, er feiert seinen 33.Geburtstag, dafür reift er enorm- nicht zuletzt ein Verdienst der Reise auf der Suche nach dem Boss- oder doch nach dem Sinn des Lebens?
No Surrender- auch ein Motto für die Organisation einer für Schüler und Eltern gedachten Veranstaltung? Trotz massiver Werbung auf der Homepage der Schule, mit Plakaten in der Schule, einer Email-Kette an Elternbeirat und ehemalige Schüler und der persönlichen schriftlichen Einladung von allen Schülern ab der achten Klasse war die Lesung nur recht spärlich besucht. Schade, doch die, die gekommen waren, dankten dem Autor und Sänger mit viel Applaus. Bei kühlen Getränken konnten danach noch im lauschigen Innenhof  Fragen gestellt und Bücher signiert werden.

Doris Schmid, Organisation