1776244
Besuche insgesamt, 3 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Umweltbildung am WGN » Leute machen Kleider - Wettbewerb des bpb
Druckansicht

Billige T - Shirts - Wer zahlt den Preis?

Die Ethikgruppe der 6a und 6c von Frau Novak hat am Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teilgenommen.

Der Wettbewerb wurde unter der Überschrift "Leute machen Kleider" geführt. So ergab sich durch die einfache Umstellung des Satzes in "Kleider machen Leute" die Möglichkeit, zunächst über die Bedeutung von Kleidung für den persönlichen Ausdruck nachzudenken, sowie über die kulturelle Bedeutung von Kleidung (u.a. Kopftuch im Islam).

Inhaltlich wurden die Schüler anschließend mit den schlechten Arbeitsverhältnissen der Näherinnen in Bangladesh konfrontiert. Daran schloss sich eine engagierte Diskussion zu der Frage an, wie ihre Lage, sowie ihre Lebens- und Arbeitsverhältnisse verbessert werden könnten.

Anschließend wurden Expertengruppen von je 3 - 5 Schülern gebildet. Ihre Aufgabe war es nun, mit einem Fragebogen ausgerüstet, in verschiedene Nürnberger Geschäfte zu gehen (H und M, LOLA - Eine - Welt - Laden, KiK, NKD), um dort "vor Ort" Informationen in Hinblick auf ihre ersten Erkenntnisse und Arbeitsergebnisse zu erhalten. Die SchülerInnen haben sich auch hierbei sehr engagiert gezeigt.

Zusätzlich wurden SchülerInnen beauftragt, sowohl Informationen über Bangladesh als auch über "faire trade" - Siegel zu sammeln.

Anschließend wurden die Ergebnisse ausgewertet und diskutiert, sowie eine kleine Umfrage zum Thema "Kaufverhalten" durchgeführt.

Am Ende wurden die Informationen zu einem Wandplakat zusammengefasst.

Bei dieser projektbezogenen Arbeit ist es nicht nur bei abstrakter Wissensvermittlung geblieben, sondern den SchülerInnen wurde deutlich bzw. haben sie durch ihr eigenes Tun nachvollziehen können, dass sie durch das Überdenken des eigenen und des familiären Konsumverhaltens auf die Lebensumstände und Arbeitsverhältnisse in anderen Ländern durchaus Einfluss nehmen können, z.B. indem sie "faire - trade" Produkte kaufen.

So wurde aus der zunächst wertenden Arbeitsebene: "So sieht´s gerade (leider) aus" ein lösungsorientierter Ansatz: "Was können wir tun?" Diese Aspekte spiegelte sich auch im Aufbau der Wandzeitung wider.

www.bpb.de/lernen/schuelerwettbewerb/189268/thema-5-billige-t-shirts