1975300
Besuche insgesamt, 4 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Umweltbildung am WGN » IG Umwelt informiert
Druckansicht

Schuljahr 2016/17

Mülltrennung

Nachdem wir bereits im Schuljahr 2015/16 angefangen hatten, uns mit dem Thema „Abfall/Abfallvermeidung am WGN“ zu beschäftigen, wurden die SchülerInnen der IG Umwelt gleich zu Beginn dieses Schuljahres aktiv und schufen die Rahmenbedingungen für eine sinnvolle Mülltrennung in den Klassenräumen. Unterstützt durch den Geo-Kurs der Q11/12 von Frau Möllenhoff gingen die SchülerInnen der IG Umwelt durch die einzelnen Klassen und informierten ihre MitschülerInnen mit Hilfe eines selbstentworfenen Infoblattes und einer kurzen Einführung zur richtigen Mülltrennung. Dass sich der Erfolg nicht so schnell einstellen sollte, wurde recht bald deutlich. Mit der Unterstützung der in diesem Schuljahr neu eingeführten UmweltsprecherInnen in den 5.-7. Klassen und dem seit vielen Jahren bestehenden Konzepts des „sauberen Schulhauses“ hoffen wir jedoch, dass sich auf Dauer die Einstellung unserer SchülerInnen zur Abfallproblematik positiv und nachhaltig verändern wird.

Auszeichnung 2016

Umweltschule 2016

Für unsere Arbeit an nachhaltigen und umweltbezogenen Themen sind wir im November 2016 erneut von der bayerischen Umweltministerin Frau Scharf zur ´Umweltschule 2016` ausgezeichnet worden. Diesmal wurde u.a. die Arbeit der SchülerInnen aus der IG Umwelt ausgezeichnet. Es wurde gewürdigt, dass wir mit unseren Projekten „das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Schulalltag leisten“.

Preisverleihung durch die PSD-Bank

PSD-Wettbewerb

Auch die Bewerbung beim PSD-Bank-Wettbewerb mit dem Schulgarten-Projekt des P-Seminars unter Leitung von Herrn Hochmann war dank der Unterstützung unserer Schulfamilie im Online-Voting sehr erfolgreich. Das Preisgeld von 1500 Euro wurde uns in einer offiziellen Veranstaltung überreicht, und fließt seither weiter in die Arbeit an unserem Schulgarten.

Der neu angelegte Schulgarten
Das selbstgebaute Insektenhotel

Schulgarten

Dieses Kleinod ´Schulgarten` hat dank der Arbeit der SchülerInnen aus dem P-Seminar in diesem Schuljahr an Größe gewonnen. Zunächst konnten mit dem Preisgeld aus dem letztjährigen Spardabank-Wettbewerb notwendige Gartengeräte, Pflanzen und sonstiges Gartenzubehör angeschafft werden. Die SchülerInnen entwickelten daraufhin ein Gartenkonzept und legten entsprechende Beete und Wege an. Wild- /Gartenkräuter/ Nutzpflanzen bestimmen seither die kleine Gartenfläche hinter dem Melanchthongebäude. Aber auch die brachliegenden Flächen am Lehrerparkplatz und am Aufgang zum Schulhof wurden in Angriff genommen. Mit kompetenter Unterstützung und unermüdlichem Engagement durch ein Mitglied des Elternbeirates blühen die Beete zusehends auf. Seitdem das P-Seminar im Februar offiziell beendet ist, haben die SchülerInnen der IG Umwelt die weitere Pflege der Gartenfläche übernommen. Mit großem Einsatz jäten sie seither Unkraut, säen und pflanzen an, und kümmern sich darum, dass die Pflanzen nicht vertrocknen. Unterstützt werden sie durch interessierte SchülerInnen der neuen 5.Klassen.

Kunst im Garten

 

 

 

Die SchülerInnen des Wahlkurses „Werken“ unter der Leitung von Frau Marienfeld haben sich ebenfalls mit dem Schulgarten beschäftigt und haben tolle Tonköpfe gestaltet, die nun seit einigen Wochen die Beete verschönern. 

Erstes Picknick der IG Umwelt

 

Um unseren SchülerInnen den Schulgarten auf Dauer als Aufenthalts- und Lernort zur Verfügung stellen zu können, haben wir einige Tische und Bänke angeschafft, die die IG Umwelt mit einem Picknick eingeweiht hat. Dazu gab es aus eigener Ernte Radieschen, Kresse- und Schnittlauchbrote. Bis zu den Sommerferien werden wir noch Erdbeeren, Johannis- und Stachelbeeren ernten können.

Wintervögelfütterung

Vögel auch bei uns auf dem Schulgelände zu füttern, ist eine gute Gelegenheit, Natur direkt zu erleben. Also hat sich die IG Umwelt überlegt, wie und wo wir Futterstellen schaffen können. Mit Hilfe von Informationen und Materialien vom LBV haben wir in der IG Umwelt aus Tontöpfen hängende Futterhilfen selbst gebastelt und mit einem selbstgemachten ´Futterkuchen` gefüllt. Am Ende des Winters konnten wir feststellen, dass unsere Futterhilfen von den Wintervögeln angenommen worden sind, und die mühevolle Arbeit der Herstellung nicht umsonst war.

Weltwassertag (22.3.)

Zum Weltwassertag im März ist die IG Umwelt der Frage nachgegangen, wie unser Lebensstil mit unserem Wasserverbrauch zusammenhängt, und wie es ganz allgemein um unser ´Wasser` im 21.Jahrhundert bestellt ist. Dazu haben wir als Ergebnis unserer Arbeit einige wichtige Informationen aufgeschrieben und sie den MitschülerInnen in der Pausenhalle präsentiert.

PrimaKlimaEssen in der 7c

Geht ein Mittagessen auch mal ohne ´Fastfood` und viel Abfall? Diesem Auftrag hat sich die Klasse 7c gestellt und ein Mittagessen vorbereitet, dass möglichst viele ´klimafreundliche` Bestandteile enthalten sollte. Es sollten bevorzugt saisonale, regionale und frische Produkte verwendet werden, und auf Fertigprodukte sollte möglichst verzichtet werden. Auch der Einkauf der produkte sollte, wenn möglich, mit dem Fahrrad oder zu Fuß erledigt werden. Heraus kam ein tolles Buffet, zu dem alle SchülerInnen und die Lehrkräfte etwas beigetragen haben. So haben wir an einem gedeckten Tisch (ohne Plastikgeschirr oder Plastikbecher) gemeinsam (!) gegessen, und uns nebenbei gut unterhalten. Das war sicherlich eine etwas andere Mittagspause, die allen aber gut gefallen hat, und wiederholt werden sollte.

Spardabank –Wettbewerb (500 Euro)

Nachdem wir im letzten Schuljahr bereits erfolgreich am Spardabank-Wettbewerb teilgenommen hatten, sind wir auch dieses Schuljahr eingeladen worden, mitzumachen. Diesmal haben wir uns in der Kategorie „Talente entdecken und fördern“ mit unserem jährlich stattfindenden Schülerkongress zum Thema: „Utopolis – der große Wurf einer Smart-City“ beworben. Hierbei waren wir dank der Unterstützung der Schulfamilie erneut ganz erfolgreich und haben ein Preisgeld von 500 Euro erhalten. Vielen Dank allen, die uns dabei unterstützt haben.

 

 

( A.Möllenhoff, OStRin)

 

 

 

 

 

 

Schuljahr 2015/16

Mit Dinosauriern haben sich schon viele beschäftigt. Aber die Schülerinnen und Schüler der 6 c sind vielleicht die ersten, die von diesen riesigen Echsen zum Thema Umweltschutz geführt worden sind.

Eigentlich hatten wir nur die Frage gestellt, wie es dazu kommen konnte, dass vor allem im Jura (vor etwa 201 bis 145 Millionen Jahren) diese gigantischen Reptilien unsere Erde besiedelten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass neben baulichen Besonderheiten der Dinosaurier auch die ungeheure Menge an Pflanzen und damit an Nahrung für pflanzenfressende Dinosaurier eine wesentliche Rolle hierbei spielte. Wie kam es aber dazu, dass so viele Pflanzen existieren konnten? Um wachsen zu können, benötigen Pflanzen neben Wasser und Licht auch Kohlenstoffdioxid. Der Gehalt dieses Gases war scheinbar nie so hoch wie zu diesen Zeiten. Klingt ja prima – vielleicht wäre es dann eine gute Idee die Kohlenstoffdioxidmenge wieder zu erhöhen, damit Pflanzen besser wachsen können? „Dürreperioden, Starkregenereignisse und Überschwemmungen oder lange Frostperioden“ sind laut dem Bundesamt für Umwelt speziell in Bayern bei einer gleich bleibend hohen bzw. weiter steigenden Kohlenstoffdioxidkonzentration zu erwarten.

Einige Schüler beschlossen Anfang Dezember eine Umwelt-AG zu gründen getreu dem Motto „Mitmachen statt Abwarten“ und baten Frau Mehl und Frau Möllenhoff um Unterstützung. Sie fragten sich, ob wir uns des Problems der globalen Erwärmung in unserem Alltag – daheim oder in der Schule – eigentlich bewusst sind. Und ob wir als „kleiner“ Schüler oder Lehrer überhaupt etwas – oder uns – ändern können. Am Ende des Schuljahres können wir beide Fragestellungen mit einem klaren jein beantworten. Nichts fällt uns Menschen schwerer, als alte Gewohnheiten abzulegen. Des Weiteren scheint gerade das Thema Umweltschutz die Gemüter zu erhitzen, weil wohl die „Umweltaktivisten“ gerne mit ihrem moralischen Zeigefinger winken.

Wir sehen uns nicht als blinde Aktivisten, sondern als eine Gruppe, die sich einmal pro Woche trifft und kleine Projekte rund um das Thema „Umweltschutz“ angeht: Wir sammeln die zahllosen Pfandflaschen, die zuvor immer achtlos im Schulhaus herum standen und die ihr jetzt netterweise in der Mensa abgebt.

Wir konnten die SMV davon begeistern, einen WGN-Becher zu gestalten und zu vermarkten, um die Menge an „To-go-Bechern“ hoffentlich zukünftig wenigstens ein bisschen zu reduzieren. Vielen Dank an die SMV, vor allem Luiza, für die viele Arbeit, die ihr hattet!

Einige Schüler aus unserer Klasse 6c haben für den Landesbund für Vogelschutz stolze 320 € gesammelt!

Wir blicken hinab in unsere heimischen Mülltonnen auf der Suche nach Materialien, die man aufwerten kann (sog. Upcycling). 

Apropos Müll – ab nächstem Schuljahr soll am WGN Müll getrennt werden – die Informationen zum Trennsystem erhaltet ihr von uns.

Es gibt noch so viel zu tun! Falls du Lust hast in kleinen Schritten „etwas“ mit zu verändern, dann schließ dich uns im nächsten Schuljahr an!  Denn je mehr Menschen bereit sind, sich für den Umweltschutz – und sei es nur im Kleinen – zu engagieren, umso mehr können wir (hoffentlich zum Besseren) ändern!

Immerhin sind die Dinosaurier trotz oder vielmehr wegen ihrer Größe ausgestorben…

 

(SchülerInnen der IG Umwelt, Frau Mehl)