1720302
Besuche insgesamt, 2 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Umweltbildung am WGN
Druckansicht

Umweltministerin Scharf zeichnet das Willstätter-Gymnasium zur ´Umweltschule in Europa` aus

In einer Auszeichnungsveranstaltung am 26.11.2015 überreichte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf dem Willstätter-Gymnasium die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2014/15“.

"Für Umweltministerin Ulrike Scharf sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zur umweltverträglichen Gestaltung des Schulalltags leisten. Zudem helfen sie, Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung durch aktives Handeln zu erlernen und einen nachhaltigen Lebensstil zu entwickeln. 

Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des Landesbundes für Vogelschutz als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels." (aus: Presseinformation des LBV vom 26.11.2015)

Warum das WGN?

Die Jury würdigte mit der Auszeichnung unsere jahrgangs- und fächerübergreifende Arbeit vor allem im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (eingereichte Themen: Nutrivision – die Zukunft der Nahrungsmittel / Wir bauen Brücken in die Zukunft) sowie unsere didaktisch-methodische Herangehensweise an Umwelt- und Zukunftsthemen und die in diesem Zusammenhang beeindruckenden Schülerleistungen (Forschungsarbeiten / Filmprojekt/ …..).

Diese Bildung für nachhaltige Entwicklung ist bereits im Schulprofil und im Schulmotto des WGN verankert: „ Et Musis et Vitae“ - „ Den Künsten und dem Leben zugewandt“. Unsere SchülerInnen werden befähigt, sich als Teil der Gesellschaft zu verstehen, um sich u.a. verantwortungsbewusst für andere einzusetzen (Bsp. Aldea Laura / IG Flüchtlingshilfe). Sie sollen außerdem ein zunehmendes Bewusstsein für die Konsequenzen ihres eigenen Handelns entwickeln (Bsp. Nutrivision).

Die Zielsetzung des Wettbewerbs 

Das Auszeichnungsprogramm ´Umweltschule in Europa (USE)` wurde erstmalig 1994 ausgeschrieben. 2004 wurde es mit dem Zusatztitel ´Internationale Agenda 21- Schule (INA)` weiterentwickelt. Mit der von den Vereinten Nationen für die Jahre 2005-2014 ausgerufenen Dekade „ Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ wurde deutlich, dass Umweltthemen gegenwärtig und zukünftig nur mit der Entwicklungsthematik zusammengesehen werden können. Deshalb sollen neben Umweltthemen auch entwicklungspolitische Themen und Methoden Globalen Lernens immer stärker Eingang in das Schulleben und den Unterricht finden.

Weltweit sind Schulen aus mehr als 38 Staaten an diesem Programm beteiligt.

Diese Auszeichnung bietet den einzelnen Schulen den Rahmen, „ um Schülerinnen und Schüler zu befähigen, ihre Kompetenzen für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Zukunft zu erweitern und sich zivilrechtlich zu engagieren.“ Durch die Teilnahme an dem Auszeichnungsprogramm zur USE/INA erfährt die vielfältige und langjährige Arbeit aller daran beteiligter SchülerInnen und LehrerInnen am Willstätter-Gymnasium eine größere Aufmerksamkeit und Wertschätzung innerhalb und außerhalb der Schulfamilie und eröffnet uns zudem neue Wege einer internationalen Zusammenarbeit. So können wir von- und miteinander für eine nachhaltige Zukunft lernen!