1725175
Besuche insgesamt, 3 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Theater » Oberstufe » Theater 2010
Druckansicht

Die pure Hölle!

Nicht nur der Weg zum Ruhm, sondern auch der Weg in die Hölle ist steinig und noch dazu  gepflastert mit übernatürlich großen toten Fliegen. Es kommt sogar vor, dass einem ein Panther in Gestalt eines Zebras begegnet. Dass die Reisegruppe bunt durcheinander gewürfelt ist, macht die Sache nicht gerade einfacher: Ein Sack Kartoffeln, eine Schminkdose auf zwei Beinen (in Stöckelschuhen) mit ihrem Geldbeutel im Schlepptau, Miss „Ich-hab-alles-schon-gesehen“, Hamsterbacke, eine Stellvertreterin des Sauerlands, ein Einsiedlerkrebs und dann auch noch ein geistig verwirrter Schreiberling, der teilweise mit den Gedanken im 13. Jahrhundert zu hängen scheint! Oder in seiner eigenen kleinen Traumwelt. Zum Glück stolpert diese fröhliche Mischung nicht alleine durch das Schattenreich, würden Virgilio und Virgilia nicht auf sie aufpassen, wäre zumindest die Couch Potato auf jeden Fall schon in der Vorhölle liegengeblieben. Als der liebe Charon am Totenfluss den Trupp dann ein bisschen gruselt kommen sie sich alle wenigstens ein paar Millimeter näher, sie baden noch heute bei dem Gedanken  IM SCHWEISSE (Artikulation!).

Die nächste Hürde nehmen sie alle recht gefasst, nur der Geizkragen lässt sich von Minos sichtlich aus der Bahn werfen, hätte er doch glatt seine teure Reisebeschreibung liegen lassen! Ohne die ließe sich vielleicht hinterher gar nichts mehr reklamieren und das wäre schon ein sehr harter Schlag.


Mittagspause wird beim Schnitzelwirt eingelegt, Speckröllchen in Zartbitterschokolade gewälzt als Vorspeise und als Hauptgang ein Schnitzel, so groß, dass es über den Teller hinauslappt. Da wird jeder pappsatt.

Vorbei an den beiden Höllenhunden (Zerberus und dem Neidhund), tanzen sie tiefer ins Reich der Finsternis. Für die tolle Tangoeinlage gibt’s natürlich eine Belohnung: einen Loli – ohne Widerrede! Styx ist nichts für sanfte Gemüter: zornige Wesen die im schwarzen Kot baden. Der Versuch unseres Poeten die Situation mit einem Blondinenwitz aufzuheitern geht dann auch noch nach hinten los, die Stimmung ist perfekt. Wenigstens kitzelt der Drachenflug ein paar vereinzelte Jubel- (oder doch eher Angst-?) Schreie aus der Mannschaft heraus, bevor Geryon sie im Schnäppchenparadies absetzt. Dort wird ihnen auch eine erbitterte Wortschlacht zwischen zwei Unternehmern geboten, spannend bis zum Schluss - wer wird verlieren? Die Verkäuferin, natürlich. Entlang der Arterie werden sie nun bis ins Herz der Hölle geführt, dorthin wo die Wurzel alles Bösen sitzt: die Politik, wer hätte das gedacht.

Ganz schön anstrengend, so eine Reise durch die Hölle, für ein Schultheater eigentlich unmachbar. Ein Glück, dass wir keins sind!

Ulrike Michael

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

SpielerInnen

Dante
Simon Plentinger K13
Reiseleitung
Hannes Reinwald K12
Florenze Schüssler K13
Reisegruppe
Kasimir Buhr K12
Caroline Gabrysch K12
Jessica Kaulich K12
Andreas Keßler K13
Franziska Peschel Q11
Natascha Rammensee K12
Katharina Shakina K13
Teufel
Nadine Eschbach K12
Tiffany Klaus K12
Julia Schrader K13
Sünder in der Hölle
Fatma Aydogan Q11
Achinoam Castano Q11
Jennet Ens 10b
Hannah Eßler Q11
Alexander Gruber 10a
Maria Herzog K12
Nikolaj Hofstetter K12
Iana Ichitskaia 10b
Svenja Kölbl Q11
Jessica Kristek Ramones 10c
Simona Leyzerovich Q11
Ulrike Michael Q11
Julia Montag Q11
Jasmin Pillich Q11
Nadezhda Stupina K12
Christiana Weiß Q11
Matthias Stiller K13
Musik
Mathis Ewringmann K12
Vokal-Ensemble
Nadine Eschbach K12
Lidwina Gundacker K12
Florenze Schüssler K13
Katharina Shakina K13
Matthias Stiller K13
Jessica Jorgas K12
Spielleitung
Barbara Schlatterbeck &
Thorsten Peschel
Technik
Georg Adler-Gunzelmann Q11
Christine Barfuß K13
Armin Eichenmüller
Julian Gabrysch K12
Maja Weber K13
Barbara Wiedmer 9e
Christoph Wiedmer Q11

Danksagung

Der Schulleitung für ihre Unterstützung.
Beate Höhn für ihre wertvollen Tipps und Ratschläge.
Armin Eichenmüller für die Videosequenzen.
Sven Zeunert für seine Unterstützung während der Proben.
Uli und Moni Herwanger für ihre wertvollen Tipps und Ratschläge.
Regina Magerl für die musikalische Unterstützung.
Herrn Brandstätter für die warme Turnhalle an den Wochenenden.
Caroline Gabrysch für die Gestaltung des Plakats.
Tobias Bär für die tollen Fotos, die er von den Aufführungen gemacht hat.