1829734
Besuche insgesamt, 4 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Schülerkongress » Schülerkongress 2017
Druckansicht

Selbstfahrende Autos, Plastik aus Bäumen und Energiegewinnung aus Regenwasser.

Der 5. Willstätter Schülerkongress am 2. Februar 2017

Unter dem Thema "Utopolis – der große Wurf einer Smart City" arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der naturwissenschaftlichen zehnten Klassen in Gruppen über drei Monate an ihren Projekten, die das Leben in der Stadt der Zukunft vorstellen und verbessern sollten.
Den Höhepunkt dieser dreimonatigen Arbeit stellte der "Willstätter Schülerkongress" am 02. Februar 2017 dar, an dem die Gruppen ihre Arbeiten an selbstgestalteten Ständen der Öffentlichkeit präsentierten.

Wie sieht der Verkehr der Zukunft aus?

Das Überthema ließ den Forschergruppen viel Freiheit und Platz für Kreativität, so dass die Themen der Arbeiten weit gestreut waren. Ein Thema, dem sich viele Gruppen gewidmet haben, war die Energiegewinnung in der Stadt der Zukunft. Die Vorschläge reichten von der Stromerzeugung durch das Schließen und Öffnen von Türen oder auf dem Spielplatz, über die Nutzung von Regenrinnen als Antrieb für einen Generator bis hin zum noch nicht serienreifen Fusionsreaktor.
Daneben wurden zukunftsfähige und nachhaltige Materialien produziert und getestet. Hier bewiesen die Forschergruppen Kreativität und produzierten Kunststoffe aus "Bäumen und Milch" oder aus AGAR und testeten und verglichen Kondome auf ihre Reißfestigkeit.
Auch das Leben und Wohnen in der Zukunft wurde von mehreren Gruppen bearbeitet. So konnten an diesem Abend unter anderem Untersuchungen zu zukünftigen Mega-Cities auf der Erde oder dem Mars betrachtet oder ein Vorschlag zum Wohnen auf 2 m x 1 m x 2 m direkt vor Ort ausprobiert werden.

Nadja und Marc beim Vortrag
Vorträge der W-Seminare
Welche Kompostüten zersetzen sich am besten?
Das Platzsparzimmer

Vor der öffentlichen Präsentation der Projekte an den Ständen konnten sich die Besucher des Schülerkongresses ausgewählte Vorträge der Schülergruppen anhören. Die Schülergruppen und Vorträge, die um den Hauptpreis der Jury wetteifern durften, wurden in Vorbereitung auf den Kongress von den Klassen gehört und ausgewählt.
Die Jury entschied sich am Ende des Abends für drei Vorträge, die mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurden: Einer Exkursionsfahrt an das Fraunhofer-Institut IIS in Erlangen-Tennenlohe mit persönlichen Führungen und Einblicken in die spannendsten Labore.
Die Jury-Preise: "Großer Skandal 2012 – Ist Ammoniak auch im Alltagsfleisch?" von Alina Härtl, Ribana Werner und Philipp Kaplan, "Plastik aus Bäumen und Milch" von Marc Breaz und Nadja Treiber und "Energiegewinnung mit Regenwasser" von Evgenia Borisova, Alexandra Pantusheva und Gasin Ng.

Die Jurorinnen des Elternbeirats
Philipp, Alina und Ribana
Wladimir, Sebastian und Karyna
Alexandra, Evgeniia und Gasin

Auch die Besucher des Kongresses konnten ein Projekt mit einem Preis auszeichnen.
Der Publikumspreis für den interessantesten Stand ging an das Projekt "Autonomes Fahren" von Karyna Kachanovska, Wladimir Urban und Sebastian Weißbrot.
 
All jenen, die Unterstützung bei den Forschungsarbeiten der Jugendlichen geleistet haben und all denjenigen, die zu einem erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung  beigetragen haben, gebührt ein großer Dank: dem Elternbeirat; allen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern; der Schulleitung; unserem Hausmeister Herrn Domhardt; allen Jurymitgliedern; den betreuenden Lehrkräften; Wissenschaft im Dialog; dem Fraunhofer-Institut IIS; der IG-Technik und den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9, die den Catering-Service übernommen haben.

Daniel Simon und Uli Herwanger

Bilder: Diethard Grießhammer