1831883
Besuche insgesamt, 5 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Schüleraustausch » Israel » Hadera 2008/09
Druckansicht

Hadera 2008 - Besuch aus Israel

Die 9./10. Klassen des Willstätter-Gymnasiums nahmen an einem Austausch, der mit diesem Land zum 1. Mal stattfand, mit der High School in Hadera, Israel, teil. Am 6.Juni 2008 kamen unsere israelischen Gäste nach einer langen Reise im Willstätter-Gymnasium an, in dem im Schülercafe ein großes und vielfältiges Buffet, von den deutschen Gastfamilien vorbereitet, auf unsere Gäste wartete. Schon nach dem ersten Kennenlernen sammelten wir nur positive Eindrücke von unseren Austauschpartner und machten uns auf den Heimweg. Das Wochenende verbrachten wir vorwiegend in den Familien. Am Sonntag besuchten wir gemeinsam das jüdische Museum in Schnaittach und saßen anschließend am dortigen Dorffest zusammen, um zu essen und zu trinken. Den Abend verbrachten wir gemeinsam am Hauptmarkt und schauten uns das Fußballspiel Deutschland - Polen mit Begeisterung an.

Am Montag veranstaltete der Elternbeirat einen sehr schönen Begrüßungs-abend, an dem auch die Eltern eingeladen waren. Die israelischen Lehrer hatten eine interessante Präsentation über Israel vorbereitet, die uns sehr gefiel.

Am Dienstag brachen wir morgens Richtung München auf. Wir besuchten das Konzen-trations-lager in Dachau und gestalteten gemeinsam eine Gedenkfeier mit Musik, Theater und Texten. Es waren sehr bewegende Augenblicke, die uns prägten und näherbrachten. Gemeinsam versuchte wir das Unbegreifliche zu begreifen und spendeten uns gegenseitig Trost. danach verbrachten wir noch einen schönen Nachmittag am Starnberger See, in dem der eine oder andere von uns ein unfreiwilliges Bad nahm, was sehr zur Belustigung der Gruppe beitrug. Dann fuhren wir zu unserer Unterkunft. Am nächsten Morgen, nach einer kurzen Nacht im Hotel, brachen wir bald auf zum Schloss Neuschwanstein, welches der ganzen Gruppe sehr imponierte. Als wir abfuhren, mussten so manche Souvenirläden wohl nachbestellen.

Am Donnerstag besuchten wir das Dokumentationszentrum und verbrachten anschließend einen schönen Fußballabend.

Am nächsten Vormittag machten unsere israelischen Gäste eine Stadt(ver)führung durch Nürnberg. Nachmittags wurden wir alle zum Empfang im Rathaus eingeladen, wo u.a. unser 2.Oberbürgermeister Horst Förther und der Vorsitzende der israelischen Kultusgemeinde Arno S. Hamburger unsere Austauschschüler in Nürnberg willkommen hießen. Die Presse war auch vor Ort. Am späten Nachmittag hatten die Israelis die Möglichkeit die Synagoge in Nürnberg zu besuchen. Anschließend hörten wir die Biographie des Rudi Ceslanski, dessen Leben durch den Nationalsozialismus sehr geprägt ist. Abends trafen wir uns an der Wöhrder Wiese um gemeinsam ein bisschen zu „chillen“.

Am Tag darauf fuhren wir auf eigene Initiative nach München, wo wir einen unvergesslichen Nachmittag, u.a. mit shoppen, Mittagessen bei Burger King und ausruhen an der Isar, verbrachten.

Am Sonntag fand der offizielle Abschiedsabend statt, zu dem jeder Grillfleisch, Salate und andere Köstlichkeiten mitgebracht hat, um zum gemeinsamen Buffet beizutragen.

Am Montag, um 7:00Uhr, fuhren unsere Austauschpartner, auf Wunsch der israelischen Lehrer, nach Salzburg und verbrachten den ganzen Tag dort bzw. im Bus. Sie besuchten das Salzbergwerk und schlenderten durch die wunderschöne Stadt. Leider durften wir unsere sehr schnell lieb gewonnenen Freunde aus Hadera an ihrem vorletzten Tag in Deutschland nicht begleiten.

Den nächsten Tag, den letzten, verbrachten wir in der Stadt, kauften letzte Souvenirs und Mitbringsel. Dann war der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen. Es fiel wohl vielen schwer die anderen ziehen zu lassen, denn tatsächlich hatten sich sehr schnell enge Bande geknüpft. dadurch, dass sich sie Jugendlichen dieser Welt ähnlicher sind, als manch einer vermuten möge - nämlich sehr ähnlich, egal wie unterschiedlich die Herkunftsländer sind und wie viele Kilometer sie trennen - fiel es uns leicht, schnell zueinander zu finden. Auch wenn wir, wie wir zugeben müssen, manchmal ein wenig unter Stress standen haben wir die Zeit sehr genossen und hätten uns gewünscht mehr Zeit mit unseren Austauschschülern gehabt zu haben. Leider fahren wir voraussichtlich erst im Frühjahr 2009 nach Hadera. Bis dahin muss die Zeit wohl per ICQ, MSN und Telefon überbrückt werden.

Wir hoffen, dass das „zarte Pflänzchen“, wie die deutsch -israelische Freundschaft oft genannt wird, in Zukunft in voller Pracht blühen wird und dass weitere Austausche folgen werden.

Lidwina Gundacker, 10a, Andrea Burg 10c, Alina Schwarzmann 10c