1829182
Besuche insgesamt, 3 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Schüleraustausch » Individualaustausch » WGN - Uruguay 2013
Druckansicht

Individualaustausch Nürnberg - Montevideo

Im Juli 2013, kurz vor Ende des Schuljahres, hieß es für zwei Schülerinnen des Willstätter-Gymnasiums Abschied von Familie und Freunden zu nehmen und sich auf die Reise ins ferne und unbekannte Montevideo, Uruguay, zu begeben. Wie in den vergangenen Jahren schon konnten dieses Mal zwei Schülerinnen der 9. Jahrgangsstufe, Stella und Katharina, zum Gegenbesuch ihrer Austauschpartnerinnen in Montevideo starten. Für interessierte Spanischschüler und -schülerinnen bietet sich jedes Jahr die Möglichkeit zur Teilnahme an diesem Austauschprojekt: Schüler der Deutschen Schule Uruguay (http://www.dsm.edu.uy/) verbringen nach Abschluss der 10. Klasse einen ca. zweimonatigen Aufenthalt in Deutschland, um ihre Deutschkenntnisse zu perfektionieren und Land und Leute näher kennen zu lernen. Dazu kommen sie im Januar (den Sommerferien in Uruguay) nach Deutschland, machen eine gemeinsame Rundreise durch Deutschland in Begleitung zweier Lehrkräfte, bevor sie auf die teilnehmenden Schulen verteilt werden und bis Anfang März bleiben.

Unsere Schüler können dann in den Sommerferien nach Südamerika reisen, um dort zur Schule zu gehen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, mit ihren Gastfamilien das Land zu erkunden und ganz einfach die Kultur kennen zu lernen. Die Deutsche Schule bietet ihnen über Sprach- und Kulturunterricht hinaus auch die Möglichkeit, an einer gemeinsamen Reise zu den Wasserfällen von Iguazú , die im Grenzgebiet von Argentinien und Brasilien liegen, zu reisen.

Dazu schreiben Stella und Katharina:

Am Tag nach unserer Ankunft besuchten wir zum ersten Mal unsere Austauschschule, die Deutsche Schule in Montevideo. Für uns Austauschschüler (ungefähr 30 aus ganz Deutschland) gab es zunächst einmal ein Infotreffen zur geplanten Reise zu den Cataratas de Iguazú, welche in der darauffolgenden Woche am Montag startete. Nach einem Wochenende in unseren Gastfamilien und einem ersten Kennenlernen unserer Austauschstadt trafen wir uns am Montag mit den anderen Deutschen und unseren Begleitungslehrern und Praktikanten an der Schule, um die Reise zu den Cataratas anzutreten. Nach anstrengender, da langer Anreise mit dem Bus erreichten wir unser Ziel und wurden in einem sehr schönen Hotel in der brasilianischen Stadt Iguazú untergebracht. Während unseres knapp einwöchigen Aufenthaltes besichtigten wir die brasilianische und die argentinische Seite der Wasserfälle und machten eine sehr lustige Bootstour durch die Wasserfälle, einen Vogelpark mit außergewöhnlichen Vogelarten, besuchten die Jesuitenruinen in Misiones/Argentinien und Minen. Während der Reise lernte man die anderen Deutschen besser kennen und sah sehr viel von der beeindruckend schönen Natur und der spannenden Geschichte Südamerikas.

Nach dieser Reise beginnt für die deutschen Gäste der Unterricht, den sie gemeinsam mit ihren Austauschpartnern besuchen, wenn sie nicht in gesonderten Stunden über Geschichte und Traditionen ihres Gastlandes viel Neues und Interessantes erfahren. An Wochenenden und während der Freizeit bleibt dann noch genügend Zeit für gemeinsame Unternehmungen und Ausflüge mit den Gastfamilien, die sich bei gemäßigten Temperaturen im uruguayischen Winter mit Temperaturen um die 20 Grad gut angehen lassen. So kann man die Badeorte entlang der ausgedehnten Küste besuchen, oder das Landleben der Gauchos kennen lernen – auch ein Ausflug nach Buenos Aires mit der Fähre über den Río de la Plata ließe sich organisieren.

So kommen unsere Teilnehmerinnen des Austausches 2013 zu dem Schluss:

Alles in allem hatten wir sechs superschöne und interessante Wochen, und als dann unser Flug nach Deutschland zurückging, hätten wir nichts dagegen gehabt, noch länger zu bleiben. Am meisten werde ich vermissen, dass die Menschen in Uruguay viel offener, freundlicher und hilfsbereiter sind als in Deutschland.

Na, vielleicht haben die Beiden ja etwas von dieser Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit übernommen, so dass auch wir Daheimgebliebenen von diesen Erfahrungen profitieren können!

OStRin Eva Schübel-Vogel

Wasserfälle in Iguazu
Montevideo