2214040
Besuche insgesamt, 5 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Fächer » Spanisch » Deutsche Schule Montevideo
Druckansicht

Besuch aus Uruguay: Deutsche Schule Montevideo

 

Marcelo Asuaga, Lehrer an der Deutschen Schule Montevideo DSM, stattete unserer Schule im März einen Besuch ab. Er ist unter anderem auch Koordinator des umfangreichen Austauschprogramms, das seine Schule mit vielen deutschen Gymnasien von Hamburg bis München unterhält. In diesem Jahr begleitete Herr Asuaga mehr als 40 uruguayische Schüler während ihres zweimonatigen Austausches von Mitte Januar bis Anfang März. In diesem Jahr konnte eine Schülerin der 10. Klasse teilnehmen, und so besuchte Sophie aus Montevideo  mit ihrer Partnerin den Unterricht an unserer Schule.


Das Willstätter-Gymnasium beteiligt sich an diesem Individual-Austauschprogramm inzwischen seit mehr als zehn Jahren, und konnte so schon vielen Schülern die einzigartige Gelegenheit eröffnen, nicht nur einen Gast hier aufzunehmen und am deutschen Familienleben und Unterrichtsalltag teilnehmen zu lassen, sondern auch zu einem Gegenbesuch (üblicherweise in den Sommerferien, plus einige Wochen vor deren Beginn, nach Absprache) in dieses kleine, wirtschaftlich recht stabile und somit auch sichere Land in Südamerika zu entsenden.


Zu Herrn Asuagas Aufgaben in Deutschland gehört es, ein einwöchiges Besuchs- und Besichtigungsprogramm mit allen uruguayischen Schülern in Berlin zu organisieren, anschließend alle seine Teilnehmer und deren Partnerschulen zu besuchen; daneben ist es seine Aufgabe, mit den deutschen Austauschpartnern zu sprechen, sie über die DSM zu informieren und den Ablauf ihres Aufenthaltes in Uruguay, den dortigen Schulbesuch und Unterricht an der Deutschen Schule, zu beachtende Vorbereitungen für den Austausch, Fragen der Sicherheit in Montevideo, sowie die Fahrt an die Iguazú-Wasserfälle im Dreiländereck zwischen Paraguay, Uruguay und Brasilien zu informieren; diese einwöchige Reise wird von der Deutschen Schule Montevideo speziell für die deutschen Gäste organisiert und durchführt.


Wir Spanischlehrer hoffen, dass im kommenden Schuljahr wieder ein, maximal zwei Schüler/innen dieses Angebot nutzen - nicht nur, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, sondern auch um die Chancen, die mit dem Auslandsaufenthalt einhergehen, zu nutzen: sich in einer fremden Umgebung selbst zu erfahren und zu bewähren und dabei die eigene Persönlichkeit zu bilden.

OStRin Schübel-Vogel