1778129
Besuche insgesamt, 4 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Fächer » Russisch » Bundescup Russisch » Bundescup Russisch 2012
Druckansicht

Auf Russisch auf Schalke gehen

Das Willstätter-Gymnasium lud am 08.05.2012 zur ersten Runde von „Spielend Russisch lernen“ ein.

 

 

Vokabeln pauken für ein Bundesliga-Ticket. Oder sogar eine Russlandreise gewinnen. Für 16 Schülerinnen und Schüler sind diese Aussichten so aufregend, dass sie beim diesjährigen Russisch-Cup mitmachen. Wer die Schulrunde gewinnt, darf nach den Sommerferien die Schule beim Regionalfinale vertreten. Und mit etwas Glück geht’s dann im Herbst zum großen Bundescup-Finale auf Schalke.

 

 

Bereits zum fünften Mal organisiert das Deutsch-Russische Forum in diesem Jahr das deutschlandweite Sprachturnier „Spielend Russisch lernen“. Die erste der jeweils drei Spielrunden findet immer in einer Schule mit Russischunterricht statt. Das Willstätter-Gymnasium ist in diesem Jahr zum 5. Mal als Ausrichter einer Schulrunde dabei.


„Es interessiert mich einfach ein paar russische Wörter zu lernen“ sagt Milad Abedi aus der Klasse 6b und Nikita Bryskin, 8c ergänzt „Ich wollte mal testen, wie gut mein Russisch wirklich ist“.


Fünf Jahre Bundescup – das sind mehr als 20.000 Schüler aus 16 Bundesländern, die in gut 1000 schulinternen Runden Vokabeln gepaukt und auf Würfelglück gehofft haben. Nur wer als Team funktioniert, hat die Chance, am Ende weiterzukommen. Gewonnen haben aber immer alle – seien es ein paar russische Worte, neue Freunde, Tickets für ein Bundesligaspiel von Schalke 04 oder sogar für eine Reise nach Moskau und St. Petersburg.


„Unsere Motivation ist, junge Leute für Russisch zu begeistern und ihnen aufzuzeigen, welche Perspektiven sich mit dieser Fremdsprache für ihre Zukunft ergeben“, erläutert Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums.


Ein wichtiger Aspekt des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ ist die Integration von drei Zielgruppen: zum einen die Jugendlichen, die Russisch als Muttersprache mit nach Deutschland gebracht haben, dann die Schüler, die Russisch in der Schule lernen und diejenigen, die praktisch noch keine Erfahrung mit dem Russischen haben.


„Die Jugendförderung ist ein wichtiges Sponsoringelement für unser Unternehmen, mit dem wir die deutsch –russische Brücke weiter ausbauen wollen“, sagt Svenja Schachten von Gazprom Germania über die Motivation des Energiekonzerns, den Bundescup nun schon zum fünften Mal als Hauptsponsor zu unterstützen.


Kooperationspartner des Projekts sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Neben Gazprom Germania wird der Bundescup auch von der Wintershall Holding, dem Fond Russkij Mir, dem Cornelsen-Verlag, dem FC Schalke 04 und Lernidee Erlebnisreisen gefördert.