2167922
Besuche insgesamt, 1 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Fächer » Russisch » Austausch mit Moskau
Druckansicht

… schmeißt die Gläser an die Wand … Schüleraustausch der Jahrgangsstufen 9-11 mit Moskau

In diesem Schuljahr fand zum ersten Mal ein Austausch mit Russland statt. 12 Schülerinnen und Schüler unserer neuen Partnerschule Nr. 887 in Moskau waren vom 20. bis 27. Februar in Nürnberg. Sie begleiteten die WGN-Schüler in den Unterricht und lernten bei verschiedenen Ausflügen Nürnberg und seine Geschichte kennen. Da der Besuch der Gäste in die Faschingszeit fiel, entstanden in unserer Projektarbeit kurze Videos zu diesem Thema. Krapfen waren für unsere Gäste schnell ein beliebtes Grundnahrungsmittel.

Zwei Monate danach ging es für 12 Schülerinnen und Schüler des WGN zusammen mit Frau Brückmann und Frau Kratzer nach Moskau. Natürlich kannten wir die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten bereits aus dem Unterricht, aber in natura war doch alles viel beeindruckender. Auf Grund der kurzen Zeit konnten wir leider nur das Wichtigste sehen: Kreml, GUM, Roter Platz …

Interessant und lecker waren die Besuche in der Schokoladenfabrik „Krasnyj Oktjabr“ (Roter Oktober), wo wir während de Führung durch die Produktionshallen jede Menge Schokolade probieren durften, und im Freilichtmuseum „Kolomenskoje“, wo wir nach einer Führung und dem Nachspielen einer traditionellen russischen Hochzeit noch Blinny als „Festmahl“ serviert bekamen. Bei dieser Hochzeit verwandelte man uns mit Kostümen in Brauteltern, Braut, Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft.

Auch die Schule war ein Erlebnis. Das erste, was allen auffiel, war die technische Ausstattung. Es gab freies WLAN für alle und jedes Klassenzimmer war mindestens mit Beamer, zum großen Teil sogar mit interaktiven Whiteboards ausgestattet. Auch die PCs der beiden Computerräume waren modern und sehr schnell hochgefahren. Aber so modern die technische Ausstattung der Klassenzimmer auch war, so alt war die Turnhalle. Entsprechend abenteuerlich was der Sportunterricht, an dem die deutschen Schüler (von Frau Kratzer und Frau Brückmann überredet) teilnehmen durften: Nicht zu vergleichen mit unserem Sportunterricht!

Während der Zeit in der Schule erstellten wir auch kleine Filme für unsere Projekte. Wir verglichen die Schulen und Schulsysteme in Russland und Deutschland und befassten uns mit dem bevorstehenden Nationalfeiertag am 9. Mai, dem „Tag des Sieges“. Für diesen Nationalfeiertag, an dem an den Sieg über das Deutsche Reich im 2. Weltkrieg erinnert wird, war die Schule mit selbstgemalten Bildern und Plakaten geschmückt. Überhaupt ist Geschichte sehr wichtig. In der Schule gibt es sogar ein Schulmuseum, das aber nichts mit der Schule zu tun hat, sondern voll und ganz auf den Großen Vaterländischen Krieg ausgerichtet ist und Fundstücke wie z.B. Patronen, Helme, Bajonette usw. beinhaltet.

Im Flugzeug auf dem Rückflug waren sich alle einig: Es war eine schöne Zeit und viele werden ihre neuen russischen Freunde bald wiedertreffen.


Wir bedanken uns auch bei unseren Förderern, dem Bayerischen Ministerium für Bildung und Kultus, dem Bayerischen Jugendring und dem Deutsch-Russischen Jugendaustausch, für die finanzielle Unterstützung.