1829982
Besuche insgesamt, 1 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Fächer » Religion » Jahresberichte » Jahresbericht 2011/2012
Druckansicht

Seit dem Schuljahr 2011/12 hat die Fachschaft Religion ein eigenes Logo.

Neues Logo der Fachschaft
Kreuzwegstation

Die drei Puzzleteile stehen für die drei Bereiche der Fachschaft: ev. Religionslehre, kath. Religionslehre und Ethik. Es soll verdeutlichen, dass wir in unserer schulischen Arbeit eng miteinander verzahnt sind und dass die Ökumene für uns am Willstätter Gymnasium einen wichtigen Platz einnimmt. Auf der anderen Seite arbeiten wir als einzelne Puzzleteile sehr selbstständig, ergeben aber nur gemeinsam ein Ganzes - verbunden durch Themen und Einstellungen, die uns in allen drei Fachbereichen wichtig sind.


Dieses Miteinander und die ökumenische Arbeit, wurde im zurückliegenden Schuljahr an verschiedenen Punkten deutlich. Zunächst in den Schulgottesdiensten, zu denen wir alle Schülerinnen und Schüler gleich welcher Konfession herzlich einladen und uns auch in diesem Jahr sehr darüber gefreut haben, dass viele unserer Einladung gefolgt sind.

In den Klassen der fünften Jahrgangsstufe gab es außerdem zwei ökumenische Andachten in unserer Landauer Kapelle, sowie ein Projekt zur „Werteerziehung“ (Graiger) anhand der Zehn Gebote mit der Ethikgruppe der fünften Jahrgangsstufe.

 

Als Zeichen der Ökumene hat sich der ev. Religionskurs der 6.Jahrgangsstufe (Möllenhoff) am Freitag vor den Osterferien auf einen im Unterricht vorbereiteten Kreuzweg begeben.

Zwei Religionskurse der 8. Jahrgangsstufe (Möllenhoff/Haubner) haben sich auch in diesem Jahr wieder auf ´die Spuren der Reformation in Nürnberg` gemacht. Der Arbeitsschwerpunkt lag (da nur ein Projekttag zur Verfügung stand) auf dem Besuch der Veranstaltung ´Reine Glaubenssache – Ablasshandel und protestantische Lehre“ im Germanischen Nationalmuseum, sowie der Führung durch zwei große Stadtkirchen: St. Lorenz und die Frauenkirche.

 

Vortrag im Germanischen Nationalmuseum
Projektarbeit im Germanischen Nationalmuseum

 

Der diesjährige Islamtag bot der10. Jahrgangsstufe einen sehr differenzierten Einblick in die unterschiedlichsten Themen dieser Weltreligion. Er ermöglichte den Schülerinnen und Schülern darüber hinaus schon einmal einen ersten Einblick in die Arbeitsweise von Seminarveranstaltungen an der Universität, und bekam durch die politischen Ereignisse in Syrien vor allem in einem Workshop eine ungeheure Brisanz in der inhaltlichen Diskussion.

 

Kirchenführung durch St. Lorenz

Neben der ökumenischen Arbeit haben wir uns in diesem Schuljahr sehr bemüht, unseren Unterricht ´nach außen` zu öffnen.

So besuchten z.B. der ev. Religionskurs der 5. und 6. Jahrgangsstufe (Bickel, Möllenhoff) das Bibelerlebnishaus in Nürnberg, nahmen die evangelischen Schülerinnen und Schüler der 7.Jahrggangsstufe eine Führung durch die Lorenzkirche wahr( an dieser Stelle sei herzlich Frau Pfr. Bammessel gedankt, die uns und unsere Schülergruppen sehr engagiert - und ganz gleich wie kalt die Temperaturen waren - durch die Kirche geführt hat) und besuchten Schüler der Q11 und 12 von Frau Bickel die Ausstellung „ Rechtsextreme Gewalttaten“ im Caritas - Pirckheimer - Haus.

 

Einige externe Referenten konnten wir im Zusammenhang mit dem Thema „Sterben und Tod“ für die 10. Jahrgangsstufe gewinnen. Für die katholische Religionsgruppe entwickelte der Nürnberger Hospizverein eine Unterrichtssequenz zum Thema „ Sterbehilfe – Sterbebegleitung“. Dieser Versuch in Planung und Durchführung stieß bei allen Beteiligten auf eine so positive Resonanz, dass die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern des Hospizvereines und der Religionsfachschaft (vorrangig Frau Haubner) Bestand haben soll.

Einen anderen Blick auf das Thema rund um ´Sterben und Tod` ermöglichte ein Mitarbeiter eines Nürnberger Bestattungsinstitutes dem Religionskurs der 10. Klasse von Frau Möllenhoff , indem er über den Alltag eines Bestatters informierte und die Schülerinnen und Schüler sich mit den derzeit gesellschaftlichen Vorstellungen im Umgang mit Sterben und Tod auseinandersetzen mussten.

Im Rahmen des Projektes ´Nürnberg – UNICEF – Kinderstadt` informierte Frau Rupprecht (SPD, Mitglied der Kinderkommission des Deutschen Bundestages) in der 7.Jahrgangsstufe über Kinderrechte.

 

Streitschlichter 2011/2012

Weiterhin war uns wichtig, im Fach Religion auch jahrgangsübergreifend zu arbeiten. Wann immer es möglich war, haben Schülerinnen und Schüler aus höheren Jahrgangsstufen Religionskurse aus niedrigeren Jahrgängen ´unterrichtet`.

So arbeiteten z.B. im Kurs der 9. Jahrgangsstufe bei Frau Graiger Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe zum Thema „Liebe – der Himmel auf Erden“ mit, informierten Schülerinnen des P-Seminars ´Entwicklungshilfe` (Möllenhoff) den Religionskurs der. 7 Jahrgangsstufe (Bickel) über die Arbeit von UNICEF, und kamen einige Streitschlichter in den Religionskurs 6.Klasse (Möllenhoff), um über Möglichkeiten im Konfliktfall zu berichten.

 

Wettbewerbsbeitrag

Neben vielem Neuen gab es eine Menge Bewährtes im zurückliegenden Schuljahr.
Zu erwähnen sind dabei unser Weihnachtsgottesdienst, den wir diesmal jedoch in der Frauenkirche gefeiert haben, die Kurzandachten jeden Freitag vor Unterrichtsbeginn in der Landauer-Kapelle, sowie unser alljährlicher Zeichenwettbewerb zur Jahreslosung ( „ Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ 2. Kor 12,9). Den Gewinnern ( Christian Nopitsch, 6a / Alice Diepers, 7d / Julia Haas, 7d / Monika Niang / Thomas Horger, 7b)wurde für ihre tollen Arbeiten von Herrn Dr. Steuer eine kleine Anerkennung überreicht.

 

 

Auch in diesem Schuljahr haben wir den neuen Schülerinnen und Schülern der 5. Jahrgangsstufe unser Schulprojekt ´Aldea Laura` vorgestellt. Die Klassen haben daraufhin ein ganzes Schuljahr lang für die Bildungsarbeit des Vereins ´Aldea Laura` in Chocruz/ Guatemala Spenden gesammelt und es sind fast 400,- Euro in diesem
Zeitraum zusammengekommen. Herzlichen Dank
allen, die dazu beigetragen haben.


Vor Weihnachten wollten wir als Fachschaft ein weiteres Projekt unterstützen, und haben mit einigen Religionsklassen Pakete für das Projekt `Weihnachtstrucker` der Johanniter- Unfallhilfe gepackt, die dann an notleidende Menschen in Osteuropa weitergegeben worden sind . Zehn gut gefüllte Pakete konnten wir bei der JUH abgegeben. Auch hierfür allen Spendern herzlichen Dank!

 

Aktion 'Weihnachtstrucker'
Geschenke der 'Weihnachtstrucker'

 

 

Für die Fachschaft Religion/Ethik

A. Möllenhoff, StRin