1725164
Besuche insgesamt, 3 Besucher online
cleargif
Sie sind hier: Startseite » Fächer » Ethik » Projekte
Druckansicht

Projekttag 2016 der Klasse 7a in den Fächern Religion und Ethik - Besuch der Islamischen Gemeinde Nürnberg und der Kirche St. Anton

An unserem Projekttag am 04.02.2016 besuchten wir, die Klasse 7a, Gotteshäuser des Christentums und des Islams in Nürnberg.

Als Erstes gingen wir in die Moschee der Islamischen Gemeinde (IGN), die in der Hessestraße 12-14 liegt. Dort wurden wir von Frau Eljojo und von Frau Mahmoud empfangen. Nach der Begrüßung sollten wir, wie es sich in einer Moschee so gehört, die Schuhe ausziehen, um den Gebetssaal betreten zu können. Als wir oben angekommen waren, zeigten wir zuallererst unser Vorwissen über den Islam und wurden in die Grundlagen des Islams, die 5 Säulen eingeführt. Wir lernten einiges über die Stadt Mekka in Saudi-Arabien, wo die Kaaba liegt, und wohin jeder Moslem einmal im Leben gehen sollte, auf der sogenannten Pilgerfahrt nach Mekka. Zwei weiße Gewänder, welche Männer dort zu tragen haben, wurden uns mit einer Menge Charme vorgestellt, denn es war lustig zu sehen, wie unser Mitschüler Julius für uns modelte. 

Viele Fragen von uns wurden beantwortet. Eine von diesen betraf das Beten, das uns vorgestellt wurde. Uns gefielen auch die vielen arabischen Schriftzeichen, die an den Wänden aufgemalt waren. Des Weiteren erzählte uns Frau Mahmoud auch, wie wichtig Solidarität, Nächstenliebe und Mitgefühl für den Islam sind. Im Übrigen: Die IGN Moschee ist allen offen, sie ist also international. Zum Thema der Skepsis gegenüber dem Islam sagte sie, man solle immer mitfühlend sein, weder Verbrechen noch Mord, noch das Unterdrücken der Frauen stehe im Koran.

Nach dem Besuch der Moschee gingen wir in die katholische Kirche St. Anton, die ebenso wie die Moschee völkerübergreifend arbeitet. Pfarrer Müller empfing uns sehr freundlich, und dann ging es los.

Nachdem wir bis zum Altar gelaufen waren, entdeckten manche die  Kreuzform  der Kirche, was vielen von uns vorher noch nicht aufgefallen war. Herr Müller erzählte uns von der Kreuzigung Jesu und vom Leben des Heiligen Antonius. Der Heilige Antonius wird verehrt, weil er, der katholischen Kirche nach, die Vollendung bei Gott schon erreicht habe. Es gab viele Bilder und Statuen von Jesus und Maria zu sehen und wir lernten auch ziemlich viel über das Leben von beiden. Am Ende durften wir uns selbst umschauen. Wir läuteten so viele Glöckchen bis unsere Ohren davon klingelten und wir nur noch zur Orgel hinauf wollten. Dort durften wir Fotos machen. 

An diesem Projekttag hatten wir viel Freude und lernten einiges über die islamische und katholische Gemeinschaft, und wir resümierten, dass es, trotz einiger Unterschiede, viele Gemeinsamkeiten gibt.

Yagmur Özkan und Almila Altin, 7a